Presse

RICHARD WAGNER: RING - Tiroler Festspiele

"Hermine Haselböck sang die Fricka mit glasklarer Intonation und samtigem Timbre."  

S. Barnstorf / DAS OPERNGLAS 09/17

 

***

 

GUSTAV MAHLER: LIEDER EINES FAHRENDEN GESELLEN - Bilbao Music Festival

Janacek Philharmonic Orchestra Heiko-Matthias Förster, Dirigent

„... Aber meine wirkliche Entdeckung war Mahler und seine Lieder eines fahrenden Gesellen interpretiert durch eine der besten Mezzosoprane der Gegenwart für diese böhmische Musik ...“  Pablo Siana, 10.3.2017 >>  

 

***

 

BERLIOZ: LA MORT DE CLEOPATRE - LILLE

Orchestre National de Lille - Jean-Claude Casadesus, Dirigent

classiquenews.com, 6.12.2016 - 

„...C’était une mise à mort, impériale et presque hautaine, magnifiquement assumée par la dignité et la posture naturelle de la mezzo-soprano Hermine Haselböck, au port de reine impeccable...“

 

***

 

E. MILCH-SHERIFF: BARUCHS SCHWEIGEN

Mitglieder der Wiener Symphoniker

Regie: Beverly und Rebecca Blankenship, Dirigent: Christian Schulz

 

Radio Klassik Wien, 9.9.2016 Richard Schmitz

„... Allen voran Hermine Haselböck, die die Emotionen einer  Tochter, die um zärtliche Regungen  der Eltern ringt, prächtig zum Ausdruck bringt ...“

 

NEWS.AT, 8.9.2016 Susanne Zobl

„... Hermine Haselböck stimmlich und darstellerisch eindrucksvoll ...“

 

Kleine Zeitung, 10.9.2016 Barbara Freitag

„... Die Sänger waren ausnahmslos hervorragend, allen voran Hermine Haselböck als Ella...“

 

Der Neue Merker, 9.9.2016 Udo Pacolt

„Hermine Haselböck spielte eindrucksvoll die unter dem Schweigen ihres Vaters Leidende, eine schauspielerisch reife Leistung, die durch die große Bandbreite ihrer kraftvollen Stimme noch gekrönt wurde.“

 

Der Neue Merker, 8.9.2016 Sebastian Kranner

„die höhensichere Hermine Haselböck“

 

***

 

CD RICHARD WAGNER: DAS RHEINGOLD (Label: NAXOS) - live recording

Hong Kong Philharmonic Orchestra, Jaap van Zweden

(M. Goerne, M. DeYoung, D. Humble, K. Begley, P. Sidhom, A. Samuil, K. Youn, S. Milling, D. Cangelosi, C. Reid, O. Pushniak, E. Nakamura, A. Varak, H. Haselböck; NAXOS 8.660374-75)

 

www.interlude.hk Philip Eisenbeiss | 28.1.2015 >>

"....mit bemerkenswert geschmeidiger Stimme - Hermine Haselböck.“

 

www.theguardian.com - Andrew Clements 21.10.2015 >>

„ein nett differenziertes Trio von Rheintöchtern“

 

www.voix-des-arts.com - Joseph Newsome 4.11.2015 >>

„ein ansprechendes Trio von Rheintöchtern ... jede Stimme für sich sowohl individuell als auch zusammen ideal für die Musik... Die Stimmgebung ist erzählend, ohne Stimmfehler zu unterlaufen... echt goldener Klang, die Herausforderung der stimmlichen Tessitura gepaart mit unangreifbarer Überzeugung von allen drei Damen...“

 

http://www.pizzicato.lu - Alain Steffen 14.11.2015

"... wundervolles Rheintöchter-Trio..."

 

www. operalongue .de - Rüdiger Winter >>

"Die Rheintöchter ... sind die Stützen der Produktion und geben am Grunde des Rheins ein hohes Niveau vor"

 

***

 

GUSTAV MAHLER: 2. SYMPHONIE

Auditorium du Noveau Siècle Lille - Jean Claude Casadesus, Dirigent - Orchestre National de Lille

 

CRESCENDO - Ayrton Desimpelaere 22.11.2015 >>

„Les deux voix chantées apportent à l’œuvre un charme certain, 

du timbre intime d’Olena Tokar à la voix chaude d’Hermine Haselböck...“

 

LA VOIX DU NORD - Jean-Marie Duhamel 20.11.2015 >>

magnifique Hermine Haselböck“

 

***

 

RICHARD WAGNER: TRISTAN UND ISOLDE (ROLLE: BRANGÄNE), 

DAS RHEINGOLD UND DIE WALKÜRE (ROLLE: FRICKA)

Tiroler Festspiele Erl - Gustav Kuhn, Dirigent und Regie, Chor und Orchester der Tiroler Festspiele

 

FORUM OPERA -  Jean-Marcel Humbert 18.7.2015 >>

"Der Rest der Besetzung verdient jedes Lob, er bildet ein perfekt ausbalanciertes Ensemble, allen voran die sehr differenzierte Brangäne von Hermine Haselböck."

 

THE OPERATIC MUSICOLOGIST - Daniel Url 12.7.2015 >>

„Als Brangäne beeindruckte mich Hermine Haselböck aufs Neue mit ihrer kräftigen und sehr schönen Stimme. Sie hat die perfekte Stimme für Wagners anspruchsvolle Mezzorollen und besitzt ein sehr warmes zartes Timbre. Ihr Ruf während der Liebesszene im 2. Akt war verzaubernd und versetzte das Publikum in eine andere Welt. Ebenso ihre Aussprache ist wirklich exemplarisch und beeindruckend präzies.“

 

OPERAWORLD - Luc Roger, 13.7.2015 >>

„Hermine Haselböck bringt für die Brangäne Erfahrung mit. Die hervorragende Schauspielerin verleiht der Hingabe der Begleiterin ein schönes Profil und interpretiert die Rolle mit kraftvoll klarer und fokussierter Stimme.“

 

TIROLER TAGESZEITUNG - Ursula Strohal, 12.7.2015 >>

„Hermine Haselböck ist schönstimmig, klug und nie neutral eine wunderbare Brangäne“

 

DER STANDARD - Stefan Ender 13.7.2015 >>

glänzend Hermine Haselböcks Brangäne“

 

DER ONLINE MERKER – Ernst Kopica 30.7.2015 >>

„Bei den Damen mauserte sich Hermine Haselböck zu einer mehr als souveränen Fricka“.(Rheingold)

 

DER ONLINE MERKER - Ernst Kopica 31.7.2015 >>

„Hermine Haselböcks Fricka wurde schon im Rheingold entsprechend gelobt, heute kam noch ihre tolle Körperbeherrschung dazu, denn mit solchen Stöckelschuhen und Plateausohlen in ihrem Leder-Biker-Outfit über die Würfel und Quader des zweiten Aktes zu schreiten, das hatte schon was.“ (Walküre)

 

***

 

RICHARD WAGNER: DAS RHEINGOLD (ROLLE: FLOSSHILDE) konzertante Aufführung

HONGKONG CULTURAL CENTRE, HONGKONG Jan. 22 + 24 2015 - Jaap van Zweden, Hongkong Philharmonic Orchestra

 

INTERLUDE.HK - Philip Eisenbeiss, 28.1.2015 >>

„... Die Rheintöchter waren schön ausgeglichen und sowohl visuell als auch vokal verführerisch (Eri Nakamura, Aurhelia Varak und Hermine Haselböck mit bemerkenswert geschmeidiger Stimme) ...“ 

 

BACHTRACK - Von Alan Yu, 25 January 2015 >>

„... Hermine Haselböck’s Flosshilde war wendig und bezaubernd ...“

 

I HEAR VOICES - January 25, 2015 by rml >>

„... Eri Nakamura, Aurhelia Varak und Hermine Haselböck waren eine perfekte Besetzung der Rheintöchter...“

 

***

 

RICHARD WAGNER: DAS RHEINGOLD (ROLLE: FRICKA)

RICHARD WAGNER: DIE WALKÜRE (ROLLE. FRICKA)

TIROLER FESTSPIELE ERL Juli / August 2014 - Gustav Kuhn, Regie und Dirigent

 

TIROLER TAGESZEITUNG - Ursula Strohal, 21.07.2014 >> (Rheingold und Walküre)

„... Die imponierende Fricka (Hermine Haselböck) im heißen Motorradoutfit heizt ihrem Göttergatten Wotan (Vladimir Baykov) ein und hat allen Grund dazu... großartig an beiden Abenden: keine launische Keiferin, sondern eine Frau, die sich sportiv, elegant und integer durchsetzt...“

 

KLEINE ZEITUNG - Helmut Christian, 2.8.2014 

„... Hermine Haselböck sang souverän die Fricka in toller Robe ...“ (Rheingold) >>

3.8.2014

„... eine tolle Fricka (Hermine Haselböck) in rotem, engen Leder ...“ (Walküre) >>

 

KURIER - Nike Gabriel, 4.8.2014 (Rheingold und Walküre) >>

„... Hermine Haselböck war keine keifende, sondern eine wohltönende Fricka ...“

 

www.der-neue-merker.eu - Robert Quitta >>

„...eine alle überragende Fricka ...“ (Rheingold + Walküre)

 

WWW.OMM.DE - Thomas Molke, 1.8.2014 (Rheingold) >>

„... Hermine Haselböck punktet als Fricka mit vollem Mezzo ...“

 

WWW.OMM.DE - Thomas Molke, 2.8.2014 (Walküre) >>

„... Als musikalischer Höhepunkt des zweiten Aufzugs ist sicherlich Frickas Auftritt zu bezeichnen, in dem Hermine Haselböck mit streiterischem Mezzo glänzt und ihren Gatten in die Knie zwingt... “

 

WWW.FORUMOPERA.COM - Jean-Marcel Humbert,5.8.2014 >> (Rheingold und Walküre)

„... Hermine Haselböck, eine herrliche Fricka, hat sich seit ihrer Brangäne 2012 enorm entwickelt, ihre Stimme hat an Homogenität und Klangfülle gewonnen und sie ist als Person und Bühnenerscheinung eine hervorragende Schauspielerin mit starker Präsenz...“

 

WWW.OPERNNETZ.DE - Helmut Christian Mayer (Rheingold und Walküre) >>

„... Hermine Haselböck ist keine launische Göttergattin, sondern eine souverän singende und spielende Frau in toller Robe...“

 

www.operaticmusicologist.blogspot.co.at - Daniel Url, 10.8.2014 (Rheingold) >>

„... Die beste weibliche Besetzung war die Sängerin der Fricka: Hermine Haselböck. Ihre kräftige Mezzosopranstimme (verpackt in einem schönen Körper) charakterisiert die strenge Göttin sehr gut. Sie weiß es, wie man einen dramatischen Rolleninhalt darbietet und weiß genau, die Rolle mit Leben zu erfüllen. Der Kontrast zwischen lyrischen und dramatischen Gesangsabschnitten von Wotans Frau waren großartig und zeigte, wie viele unterschiedliche Facetten in dieser Rolle gezeigt werden können...“

 

www.apemusicale.com - Suzanne Daumann, 7.8.2014 >>

„... Die österreichische Mezzosopranistin ist die Fricka und ihre liebreizende Stimme traf den richtigen hysterischen Ton...“

 

www.deropernfreund.de - Manfred Langer, 5.8.2014 >>

Hermine Haselböck gab eine von Bühnengestalt noble Fricka im langen Freizeitkleid und verlieh ihr ihren schön geführten schlanken Mezzo mit nuancierten Färbungen. (Rheingold)

 

Fricka, alles andere als eine alternde Xanthippe,  groß und schlank in knallrotem Lacklederanzug (warum sollte die Behüterin der Ehe nicht reizen?) ...

eine optisch und stimmliche Glanzbesetzung: ein seidiger, schön nuancierender Mezzo von klarer Aussprache ist ihr zueigen. (Walküre)

 

www.elperiodico.com - Rosa Massagué, 9.8.2014 >> (Rheingold + Walküre)

„... Hermine Haselböck eine sehr komplexe Fricka ...“

 

***

 

ARTHUR HONEGGER: KÖNIG DAVID (ALTSOLO)

WIENER MUSIKVEREIN, RSO Wien - Vladimir Fedosejev, 10.4.2014

 

DER STANDARD – Daniel Ender, 11.4.2014

„... Mezzosopranistin Hermine Haselböck in der Alt-Partie sonore, füllige Kantilenen ...“

 

WIENER ZEITUNG – Daniel Wagner, 11.4.2014

„... Ildikó Raimondi und Hermine Haselböck waren die strahlenden Herolde ...“

 

DIE PRESSE - Wilhelm Sinkovicz, 11.4.2014

„... Exzellent die Gesangssolisten, der weiche Mezzo Hermine Haselböcks ...“

 

***

 

VERDI: IL TROVATORE (ROLLE: AZUCENA)

TIROLER FESTPIELE, PREMIERE 6.7.2013

 

DEUTSCHLANDRADIO KULTUR - Franziska Stürz, 6.7.2013

“...Besonders hervorzuheben ist Hermine Haselböck als dramatisch-edle Azucena...“

 

TIROLER TAGESZEITUNG - U. Strohal, 8.7.2013

„...Hermine Haselböck ist als Azucena mit sattem, schönem Alt und ihrem gepflegten differenzierten Singen eine Überraschung...“

 

OVB online - M. Thiel, 8.7.2013

„... Bei der Azucena, die dank der großartigen Stilistin Hermine Haselböck ohne Vokalgrimassen auskommt...“

 

DER STANDARD - Stefan Ender, 8.7.2013

„... vielgesichtig Hermine Haselböck als Azucena...“

 

www.opernfreundemuenchen.de 4/2013 - Monika Beyerle-Scheller

„... die Azucena war eigentlich von der Regie her die interessanteste Partie, „emanzipiert-modern“ inszeniert, nicht so wie meistens. Hermine Haselböck bot ebenfalls eine hervorragende Gesangsleistung und zeigte ihr gutes Tiefenregister...“

 

www.operalively.com 19.9.2013

„... The young contralto Hermine Haselböck was a notable Azucena...“

 

***

 

HUMPERDINCK: HÄNSEL UND GRETEL (ROLLE: MUTTER)

OPER GRAZ, PREMIERE 13.12.2012

 

DIE PRESSE - hasl, 18.12.2012

„... David McShane und Hermine Haselböck geben ein vokal wie darstellerisch differenziert agierendes, durchaus nicht einseitig negatives Elternpaar...“

 

DER NEUE MERKER - Peter SKOREPA

„... Da war David McShane als leicht angesäuselter Besenbinder, als dessen Weib Hermine Haselböck eine köstliche Studie ablieferte und sich der sexuellen Annäherungen des Hausherrn mit gekonnter Zickigkeit ihres wagnerhaften Alt entledigte ...“

 

***

 

BRAHMSFESTIVAL MÜRZZUSCHLAG

KLEINE ZEITUNG - Herbert Tomaschek, 12.9.2012

„... Zu den schönsten Liedvertonungen gehören die 2 Gesänge für Altstimme, Bratsche und Klavier... Die Mezzosopranistin Hermine Haselböck spielte hier die Vorzüge ihrer dunkel timbrierten Stimme aus, kongenial begleitet von Thomas Riebl an der Bratsche und Anthony Spiri am Klavier...“

 

***

 

RICHARD WAGNER: TRISTAN UND ISOLDE - BRANGÄNE

TIROLER FESTPIELE ERL 2012

 

KURIER - Winfried W. Linde, 16.7.2012 >>

„Herausragend: Bettine Kampp (Isolde) und Hermine Haselböck (Brangäne)... Sie sind die dominanten Persönlichkeiten des Abends und zeigen sich als perfekte Wagner-Sängerinnen ...“

 

KRONEN ZEITUNG - Moni Brüggeller, 16.7.2012

„... Hermine Haselböck als Brangäne luxuriös besetzt ...“

 

TIROLER TAGESZEITUNG - U. Strohal, 16.7.2012 >>

„... wohltönende Freundin Hermine Haselböcks Brangäne ...“

 

***

 

MAHLER CD - Bridge Records

 

OPERANEWS - Joshua Rosenblum, March 2012 >>

„... es steckt Kraft hinter dem samt-weichen Mezzo, doch besitzt sie auch treffsichere Atemführung in langen Phrasen, sogar an den leisesten Stellen ... atemberaubendes sotto voce ...

sie verfügt über Technik und Sicherheit einer künstlerischen Intention, angstfrei die intimsten und exponiertesten Passagen von Mahlers unerbittlich zwingender Vokalsprache umzusetzen ...

Ryan und Haselböck lassen den Zuhörer an jeder Note hängen ... sorgfältig überlegte, schön vorgetragene nicht-orchestrale Interpretation...“

GRAMOPHONE - Ken Smith, Februar 2012 >>

„... sie vermag es, ihre musikalische Persönlichkeit im Weben einer delikaten musikalischen Umsetzung zusammenzufassen. Ihre Kombination von lyrischer Fähigkeit und vokaler Flexibilität unterstützen die musikalische Stimmung der Musik und erfüllen die poetische Bildersprache des Textes mit Leben.“

 

AMERICAN RECORD GUIDE - R. Moore - Jänner/Februar 2012

„... ein berauschender Vortrag von ‘Ich atmet’  einen linden Duft’ und eine überragende Lesart von ‘Ich bin der Welt abhanden gekommen’... hervorragend, schön gezogene lange Linien ...

die Kindertotenlieder ... und wieder triumphiert Haselböck im Vermitteln der Emotionen der Lieder. Hier ist eine Sängerin gesegnet mit einer luxuriösen Stimme ...“

CLASSICAL MUSICAL DAILY - Howard Smith, 21.12.2011:

„... Rückerts „Ich bin der Welt abhanden gekommen“ ist den Preis für die ganze CD wert ...

... dem legendären deutschen Mezzo Christa Ludwig ebenbürtig;

sie hat eine fein gestaltete Vortragsweise, eine betörende Gabe der Stimmführung und die Fähigkeit, schwierige Intervalle mit natürlicher Leichtigkeit zu bewältigen ...“

 

INTERNATIONAL RECORD REVIEW - Jan Julier, Dezember 2011

„Hermine Haselböck ist eine unverwechselbare österreichische Mezzosopranistin, deren reiches, weiches Timbre und natürlich kommunizierender Vortrag ideal für dieses Repertoire geeignet ist...  

Leichtigkeit und Sicherheit der Präsentation, Geläufigkeit der Phrasierung, Textverständlichkeit und ein makelloser Vortrag weisen auf eine echte Identität hin ... 

Fähigkeit hypnotisch ausgedehnte, nach Innen blickende, fragende Linien zu weben...

totale Faszination.“

 

ATLANTA AUDIO SOCIETY - Dr. Phil Muse, Oktober 2011

"... gibt bewegende Einsichten in die drei größten Gustav Mahler-Zyklen... ideale Interpretin deutscher Lieder und von Mahler im Besonderen ... beredtes Zeugnis ...die lyrische Qualität dieser Lieder kommt frisch wie der Morgentau ... "

 

***

 

J. S. BACH: KANTATEN 132 + 90 - ISTÁN BÁN - EVANGELISCHE KIRCHE DER BUDAUER BURG (Budavári evangélikus templom), BUDAPEST 9.10.2011

 

REVIZOR online >> - Malina János

„... Hermine Haselböck trug ihre Altarie beziehungsweise das Einleitungsrezitativ ... großartig vor; selten hört man eine so natürlich schöne, nicht abgedunkelte und nicht künstlich vertiefte Altstimme ... die Basis für ihren sehr durchschlagskräftigen, stets präzisen und textgetreuen Gesang ...“

 

FIDELIO (www.fidelio.hu) - Németh Zsombor 

„... Einer der großen Namen an dem Abend, die geniale Hermine Haselböck ...“

 

***

 

RICHARD WAGNER: DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG - MAGDALENE

TYROLEAN FESTIVAL 2011 

 

MUSIC & VISION - online - Giuseppe Pennisi 20.7.2011

„... perfect in their roles were Andreas Schager as David and Hermine Haselböck as Magdalene ...“

 

DER NEUE MERKER 09/2011 - Ferdinand Rudolf Dreyer

„ ... Hermine Haselböck as Eva‘s nurse enriches the festival of the voices with her rich mezzo ...“

 

TIROLER TAGESZEITUNG - Ursula Strohal 18.7.2011

„... fine Hermine Haselböck’s Magdalene...“

DER OPERNFREUND - online - Harald Lacina 15.7.2011

„... her voluminous mezzo-soprano as Magdalena ...“

 

***

 

MAHLER: LIEDERABEND - JENDRIK SPRINGER (Klavier) - TAFELHALLE NÜRNBERG 5.11.2010

NÜRNBERGER NACHRICHTEN - Peter Löw 7.11.2010

Überirdisch schöne Momente

„...Da war es nun die Wiener Mezzosopranistin Hermine Haselböck, die ... Mahler in Reinkultur präsentierte... eine überragende Darbietung ...“

***

 

L. v. BEETHOVEN: 9. SYMPHONIE – TIROLER FESTSPIELE – GUSTAV KUHN 4.7.2009 >>

KRONENZEITUNG 6.7.2009 – Moni Brüggeler:

„…Mit Susanne Geb (Sopran), Hermine Haselböck (Alt), Jon Villars (Tenor) und Franz Hawlata (Baß) hat er auch die perfekte Besetzung gefunden…“

 

***

 

BEETHOVEN: MISSA SOLEMNIS  - MOZARTEUM SALZBURG 20.12.2008

HAYDNORCHESTER VON BOZEN UND TRIENT - GUSTAV KUHN

DER NEUE MERKER 01/2009 (F.D.)

„Der Mezzosopran Hermine Haselböck hat eine Qualitätsstimme ersten Ranges.“

 

***

 

G. MAHLER: LIEDER EINES FAHRENDEN GESELLEN

GROSSES HAUS DER STÄDTISCHEN BÜHNEN MÜNSTER - SINFONIEONIEORCHESTER MÜNSTER - FABRIZIO VENTURA

4.+ 5.11.2008

MÜNSTERSCHE ZEITUNG - Günter Moseler am 5.11.2008 >>

"... Als die Sängerin Hermine Haselböck die ersten Töne ihres warmen Mezzosoprans hören ließ, umfing einen die Musik wie ein Ewigkeitsversprechen... Die transzendente Perspektive des Textes und seine gestische Unmittelbarkeit waren in der Stimme Haselböcks ebenso wie im Orchester unüberhörbar. Die „Lieder eines fahrenden Gesellen“ von Gustav Mahler markierten den interpretatorischen Höhepunkt im dritten Sinfoniekonzert... ein eindrucksvolles Konzert!"

 

G. MAHLER: LIEDER EINES FAHRENDEN GESELLEN - MÜNSTER

ONLINE MUSIK MAGAZIN - Ursula Decker-Bönninger 

"... Solistin des Abends war die österreichische Mezzosopranistin Hermine Haselböck. Ihr eher hell timbrierter Stimmklang überstrahlte das Orchester weich strömend oder dramatisch explosiv wie im dritten Lied. Neben dynamisch differenzierten Ausdrucksnuancen beeindruckte die Sängerin durch ihre auch gestisch, mimisch überzeugende Bühnenpräsenz..."

 

***

 

G. MAHLER: LIED VON DER ERDE - 28. GUSTAV MAHLER MUSIKWOCHEN TOBLACH - 100 Jahre Lied von der Erde - KOMPONIERHÄUSCHEN

NMZ - Ausgabe 9/08 - 57. Jahrgang - Thomas Schulz

"...Die akustisch nicht ganz unheiklen Umstände wurden durch die Qualität der Interpretation vollends transzendiert; von den Musikern ist besonders Hermine Haselböck hervorzuheben, der es in den Schlusstakten des Abschieds mit den wiederholten Worten „Ewig, ewig“ eine gleichsam entkörperlichte Atmosphäre zu schaffen gelang..."

 

G. MAHLER: LIED VON DER ERDE - GUSTAV MAHLER MUSIKWOCHEN TOBLACH 19.7.2008

MAHLER BLATT (Sonderausgabe des "Mahler Magazin") - Ausgabe Nr. 3 Juli - August 2008 - Stefan Nicolini

"... vermochte die österreichische Mezzosopranistin Hermine Haselböck besonders in den tieferen Lagen, die ihrer Stimme entgegenkommen, die Zuschauer bis zum Letzten "ewig" regungslos zu fesseln..."

 

***

 

A. DVORAK: BIBLISCHE LIEDER, STABAT MATER - DOM - FELDKIRCH FESTIVAL - LAURENCE EQUILBEY 30.5.2008

VORARLBERGER NACHRICHTEN - (Sch) 5.6.2008

"...die klangschöne Altistin Hermine Haselböck..."

 

***

 

A. ZEMLINSKY: SECHS GESÄNGE OP. 13 IN DE VEREENIGING NIJMEGEN - MARTIN SIEGHART –ARNHEM PHILHARMONIC ORCHESTRA 25.4.2008

DE GELDERLANDER – Maarten-Jan Dongelmans 26.4.2008

„… In ihr findet die hochsensible Musik eine grandiose Sachwalterin…“

im Original: „… In haar vindt deze overgevoelige musiek een grandioze pleitbezorgster…“

 

***

 

ZEMLINSKY LIEDER OP. 13 (MAETERLINCKLIEDER) IN DEN HAAG - DR. ANTON PHILIPSSAAL - JAAP VAN ZWEDEN - RESIDENTIE ORKEST  12.4.2008

ALGEMEEN DAGBLAD - Wienand van de Kamp

Bewertung des Konzertes: ***** (5 Sterne)

"...Ihre behaglich warme Stimme und ihr feinfühliger Vortrag passen perfekt zu Maeterlincks mysteriös geladenen Texten und Zemlinskys überreifer Klangsprache..."

 

***

 

RECITAL MIT MAHLER LIEDERN IN WASHINGTON DC (7.1.2008)

www.allartsreview4u.com 8.1.2008 - Bob Anthony

"Hermine Haselböck, begleitet vom Pianisten Russell Ryan, präsentierte in der österreichischen Botschaft in einem dreiteiligen Programm eine äußerst bewegende Interpretation von Gustav Mahler Liedern ... Bei den „Liedern eines fahrenden Gesellen“ ... blühte die Kraft und Schönheit ihrer Stimme auf ... die Qualität der oberen Register „wie Honig“. Eine derartig wunderbare Reinheit des Klanges bei einem solchen dramatischen Sopran ist selten. Solche Phrasen wie „das Glück mir nimmer blühen kann“ waren interpretatorische Edelsteine ... Nach standing ovations Frau Haselböck kam zurück für 2 Zugaben ("Frühlingsmorgen" und "Scheiden und Meiden") ... und entließ das Publikum in einer offenen fröhlichen Stimmung."

 

***

 

LIEDERABENDE IN NEW YORK (Carnegie Hall und Österreichisches Kulturinstitut)

4 Liederabende März-April 2007 - Wolfiade - Goethe-Lieder, Italienisches Liederbuch, Spanisches Liederbuch und  Schrekerlieder mit Wolfgang Holzmair, Russel Ryan und Susanna Phillips

OPERA NOW  July/August 2007 - Matthew Gurewitsch

" ... Hermine Haselböck, ein Mezzo von selten bernsteinfarbener Glut im tieferen Register, das sich nahtlos mit der treffsicheren, lockeren Höhe verbindet..."

 

***

 

FRAUENKIRCHE DRESDEN - BEETHOVEN C DUR MESSE  5.5.2007

DRESDNER PHILHARMONIE - RAFAEL FRÜBECK DE BURGOS

DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN - Hartmut Schütz, 7.5.2007:

"... erfreulich Claudia Barainsky (Sopran), Hermine Haselböck (Alt) und Reinhard Hagen (Bass) mit adäquat hohem Niveau, wobei die schöne, helle Altstimme besonders angenehm auffiel ..."

 

***

 

LIEDERABEND IN WASHINGTON am 28.4.2007 (SCHREKER, ZEMLINSKY, BERG)

FESTIVAL OF SONG - ACF Washington

mit Volker Nemmer, Klavier

WASHINGTON POST - Mark J. Estren 30.4.2007 >>

"... Haselböcks satte, ausdrucksvolle Stimme ..."

 

***

 

WOLF SPANISCHES LIEDERBUCH IN WASHINGTON am 11.4.2007

FESTIVAL OF SONG - ACF Washington - in Zusammenarbeit mit der Vocal Arts Society Washington (>>)

mit Susanna Phillips, Sopran - Wolfgang Holzmair, Bariton - Russel Ryan, Klavier

WASHINGTON POST  - Cecelia Porter 13.4.2007 >>

"... Haselböcks Stimme hat Strahlkraft gepaart mit Charme und einem feinen Sortiment an lieblichen Farben..."

 

CARNEGIE HALL NEW YORK - DEBÜT - WEIL RECITAL HALL - RECITAL HUGO WOLF GOETHE SONGS NEW YORK

mit Wolfgang Holzmair, Bariton - Russel Ryan, Klavier 27.3.2007

NEW YORK TIMES 29.3.2007

"... Dienstag Abend hatte Wolf glühende Champions in dem österreichischen Bariton Wolfgang Holzmair und seiner Landsfrau Hermine Haselböck, die ausgewählte Wolf-Goethelieder in der Weill Recital Hall vortrugen... Er (W. Holzmair) hatte eine gleichermaßen leidenschaftliche Partnerin in Frau Haselböck, die mit Eleganz, dramatischer Hingabe und Kontrolle sang. Sie waren ein hübsches Paar auf der Bühne..."

(Vivienne Schweitzer) >>

 

***

 

RECITAL ACF NEW YORK 9.9.2006

"OPERA NOW" (Jan./Feb.2007)

"...Das ACF New York präsentierte die pikante und fesselnde Mezzosopranistin Hermine Haselböck in einem Programm von Schönberg, Berg, Schreker und Zemlinsky... aber bald war offensichtlich, daß sie eine breite Palette zur Verfügung hat und ihre Auswahl an Farben war ebenso mühelos wie auch poetisch und intuitiv richtig.."

(Matthew Gurewitsch) >>

 

***

 

LIEDERABEND IN NEW YORK

New York Times - Bernard Holland (9.9.2006)

ACF New York City 7.9.:

"... Hermine Haselböck ist eine sehr gute junge Mezzosopranistin. Ihr Singen ist elegant und geschmackvoll, sowie emotional dem Inhalt angepaßt..."  >> 

 

***

 

LIEDERABEND IN WASHINGTON DC

Washington Post  - Cecelia Porter, (13.10.2005)

Atrium der Österreichischen Botschaft 11.Okt. 2005:

"Hermine Haselböck hat eine kraftvolle, satte und fein modulierte Mezzostimme. Darüber hinaus ist sie eine großartige Liedsängerin ...sie meisterte jede mögliche gesangliche Wendung, farbliche Schattierung und Detail der Phrasierung um eine präzise emotionale Deutung einzufangen ..."

 

 

RICHARD WAGNER: DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG (Magdalene) TIROLER FESTSPIELE 2011

 

MUSIC & VISION - online - Giuseppe Pennisi 20.7.2011

„ ... Perfekt in ihren Rollen waren Andreas Schager als David und Hermine Haselböck als Magdalene ...“

 

DER NEUE MERKER 09/2011 - Ferdinand Rudolf Dreyer

„ ... Hermine Haselböck als Evas Amme bereichert mit sattem Mezzo das Fest der Stimmen ...“

 

TIROLER TAGESZEITUNG - Ursula Strohal 18.7.2011

„... fein Hermine Haselböcks Magdalene...“

DER OPERNFREUND - ONLINE - Harald Lacina 15.7.2011

„... voluminösen Mezzosopran von Hermine Haselböck als Magdalena ...“

 

***

 

J.Haydn »Il mondo della luna«, Linz, 27.9.2009, Brucknerhaus Linz 

OPERNGLAS 11/2009 - R. Tiedemann

„Ernesto, wurde einer von Haydn selbst angefertigten Fassung folgend von einem Mezzo gesungen: Hermine Haselböck tat dies mit markantem Ton und sicherer Phrasierung so eindrucksvoll, dass sie allen anderen die Show stahl.“

 

***

 

R. WAGNER: DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG – TIROLER FESTSPIELE – G. KUHN 17.7.2009

DER NEUE MERKER – Harald Lacina >>

„...Ihre Amme Magdalena wurde von Hermine Haselböck ebenso vortrefflich dargeboten…“

 

11.7.2009

DREHPUNKT KULTUR – Horst Reischenböck 14.7.2009 >> :

„…Als ihre Amme wirkt Hermine Haselböck durchaus glaubhaft nicht so alt, als dass sich Lehrbube David nicht in sie verlieben könnte…“

 

magazin.klassik.com – Boris Michael Gruh 13.7.2009 >> :

„…Evas junge Amme Magdalena mit charmant gewinnendem Mezzosopran und selbstbewusst zeitgemäßem Auftreten ist Hermine Haselböck…“

 

WIENERZEITUNG – Ernst Scherzer 13.7.2009 >>

„… Köstlich, was Maria Gessler und Hermine Haselböck mit ihren innerhalb des Stückes nicht allzu bedeutenden Rollen der Eva und Magdalena anzufangen wussten…“

 

***

 

DONIZETTI: ADELIA in BOZEN (Odetta)

Alto Aldige - Giacomo Fornari (18.12.2006)

"Die Odetta von Hermine Haselböck punktete durch Subtilität der Stimme..." (Giacomo Fornari) 

 

***

 

COSI FAN TUTTE IN HOLLAND (Dorabella)

Trouw - Peter van der Lint(29.08.05)

Orpheus Apeldoorn 27.8.05:

"... Bei den Damen war Hermine Haselböck als Dorabella eine echte Entdeckung.“

 

Het Parool - Michael Khalifa, (01.09.05)

Concertgebouw Amsterdam 31.08.05:

„Es waren die zwei weiblichen Hauptdarstellerinnen, die den ausverkauften Grossen Saal in Ekstase versetzten... Hermine Haselböck, die sich völlig auslebte als die lebenslustige und hysterische Dorabella."

 

***

 

STYRIARTE GRAZ - CARMEN (Frasquita - Mezzosopran)

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Eleonore Büning, (27.6.2005)

„Diese neue Grazer Carmen ist das bislang größte Opernereignis der Saison … selbst kleinere Rollen sind großartig besetzt wie Hermine Haselböck als Frasquita“

(Bemerkung: Frasquita ist in der Urfassung die Mezzopartie)

 

******

 

ÖMZ Ausgabe 3-4/2010 - Peter Cossé:

CD Lied von der Erde (Klavierfassung - Urfassung - H. Haselböck, Berchtold, Vorzellner) 

*** CD Tipps: Spitze in 2010 ***

"... ihren anspruchsvollen Aufgaben gewachsene, Text und Impression intensiv vermittelnde Hermine Haselböck ..."

 

 

CD: LIED VON DER ERDE – CAVI MUSIC 

FANFARE MAGAZINE (July/Aug. 2009) - Christopher Abbot 

" ... "Der Abschied"... eine sehr überzeugende Version, wenn sie hier in der Art von Einfühlung und Kunstsinn gesungen wird wie von Hermine Haselböck  ... Ihre Interpretationen legen den Fokus der Aufmerksamkeit mehr auf die Wörter als die Präsentation, um dem Zuhörer auf ein Weiteres über Mahlers Kunst erstaunen zu lassen... Beide Sänger sind überzeugende Fürstreiter dieser Fassung"

 

***

 

CD LIEDER VON FRANZ SCHREKER - BRIDGE RECORDS 10.5.2009

DEUTSCHLANDRADIO BERLIN - Sendung "Neue Platte" - Falk Häfner

"Die österreichische Sängerin Hermine Haselböck ist mit ihrem warmen Mezzosopran eine ideale Besetzung für den Zyklus "Mutterlieder" von Franz Schreker. Geschmackvoll phrasiert sie die schlichten melodischen Bögen. Selbst dramatische Passagen gestaltet sie zurückhaltend und in sich gekehrt und suggeriert so Verzweiflung, aus der es kein Entrinnen gibt."

 

CD LIEDER VON FRANZ SCHREKER - BRIDGE RECORDS

AUDIOPHILE AUDITION 16.7.2008 -

Steven Ritter >>  ****

"... Hermine Haselböck ist der eigentliche Star hier und scheint das Geheimnis zu einem Schrekererfolg gefunden zu haben ..."

 

CLASSICAL VOICE OF ENGLAND

Phillip Silver >>

A Superb Selection of Schreker Lieder ...The performances by Hermine Haselböck and Wolfgang Holzmair are superb as is the wonderful pianism of Russell Ryan... excellent notes by Christopher Hailey ... Very highly recommended.

 

***

 

CD SONGS BY ZEMLINSKY NEUAUFLAGE beim LABEL BRIDGE RECORDS (Florian Henschel, Klavier)

MUSICALCRITICISM - 23 August 2008 - Hugo Shirley >> ****

" ... der österreichische Mezzo Hermine Haselböck ist eine äußerst gute Sängerin und macht das Bestmögliche aus den Liedern... Haselböcks Interpretationen, alle eingefangen in klarem und ehrlichem Klang, sind äußerst überzeugend. Sie besitzt ein herrliches Instrument genutzt mit Intelligenz und unfehlbarer Musikalität ..."

 

CD SONGS BY ZEMLINSKY NEUAUFLAGE beim LABEL BRIDGE RECORDS (Florian Henschel, Klavier)

OPERANEWS ONLINE - vol 73, no.  2 August 2008 - David Shengold >>

"...Anhand dieses erfreulichen  Programm-Geheimtipps (2003 bemerkenswert gut aufgenommen) erweist sie sich als eine talentierte Liedersängerin im Sinne der mittelleuropäischen Tradition mit der erforderlichen präzisen Tonhöhenkontrolle, Tonqualität und Dynamik, um abwechslungsreiche und pointierte Effekte in einer Abfolge von Miniaturen zu setzen...

Ihre dunkle, aber lyrische Stimme kann, wenn nötig, klare Spitzentöne erzeugen; Worte bekommen die ihnen zustehende echte, aber nicht übertriebene Aufmerksamkeit…"

 

***

 

CD - DONIZETTI: ADELIA bei SONY BMG

www.operatoday.com 28 Nov 2007 - James Sohre

 "Odetta wird dargestellt durch einen mitfühlenden und volltönenden Mezzo von Hermine Haselboeck... in hohem Maße berührendes Singen ..."

 

***

 

CD "SONGS BY ZEMLINSKY"

Opernwelt 03/2006 - Gerhard Persché 

"Von besonderem Reiz ist die CD der jungen Mezzosopranistin Hermine Haselböck... Zum einen erfreut Haselböcks Stimme durch ihre Qualität, zum anderen vermag sie die Texte poetisch und dramatisch wunderbar zu durchleuchten."

 

American Record Guide July-August , 2005

"...überzeugende Interpretation... vielversprechendes Debüt..." John Boyer

 

www.swissdisc.ch  (Zürich, 10.12.2004)

"...Wunderschön gesungen von Hermine Haselböck, deren Freude an dieser Musik hörbar ist..." 

Claude Delley

 

www.klassik.com (Köln, 11.10.2004)

"...Solche feinsinnige Musik verlangt nach sensiblen und künstlerisch potenten Interpreten und findet sie in Hermine Haselböck und in dem Pianisten Florian Henschel. Haselböcks schlanke und ausgeglichene Stimme wird klar geführt, elegant schwebend. Dabei ist sie in dramatischeren Passagen enorm steigerungsfähig, verbindet Kraft mit Unangestrengtheit..." Matthias Lange

Interpretation ****

 

BBC music London, September 2004

"...auch hier zeigt sich die Bandbreite der Imagination Haselböcks und ihre makellos verblendeten Stimmregister offenbaren sich...

...wohlgestaltetes und besonders zufriedenstellendes Recital." Hilary Finch

Interpretation ****

 

ÖMZ (Österreichische Musikzeitschrift) Wien, Juni 2004:

"Wie lebhaft, wie einfühlsam findet sie sich ein in die Texte und verschiedenste musikalischen Amalgame ... Eine der wichtigsten Lied-Editionen in letzter Zeit!" Peter Cossé 

 

ORF: "Ö1-Highlights" Wien, April 2004:

"Stimmige Interpretation... Hermine Haselböck schafft es, den drängenden Charakter des Liedes wiederzugeben und den dramatischen Bogen bis zum Äußersten zu spannen..." 

Alexandra Faber