Biographie

Hermine Haselböck, geboren in Melk / Donau (Österreich), studierte an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Rita Streich und Hartmut Krones, anschließend bei Ingeborg Ruß an der Musikhochschule Detmold in Deutschland mit dem Abschluß der künstlerischen Reifeprüfung in Gesang und dem Diplom für Gesangspädagogik (akademischer Grad: Diplom-Musikpädagogin). Der Unterricht bei Sena Jurinac, Marjana Lipovšek, Christa Ludwig, Eva Randová, Brigitte Fassbaender und Carol Blaickner-Mayo gab wichtige Impulse für ihre künstlerische Tätigkeit. 

 

Sie arbeitet mit Dirigenten wie Bertrand de Billy, Rafael Frühbeck de Burgos, Jean-Claude Casadesus, Vladimir Fedosejev, Adam Fischer, Nikolaus Harnoncourt, Manfred Honeck, Gustav Kuhn, Fabio Luisi, Kirill Petrenko, Erwin Ortner, Martin Sieghart, Christian Thielemann, Jean-Christophe Spinosi, Franz Welser-Möst, Jaap van Zweden und Orchestern wie Orchestra dell‘ Accademia Nazionale di Santa Cecilia, MDR Sinfonieorchester, Münchner Philharmoniker, Straßburger Philharmoniker, Hongkonger Philharmoniker, Chamber Orchestra of Europe, Wiener Symphoniker, RSO Wien, Orchestre National de Lille, Camerata Salzburg, Residenzorchester Den Haag, Haydnorchester von Bozen und Trient, Grazer Philharmoniker, Niederösterreichisches Tonkünstlerorchester, Budapester Philharmoniker, Dresdner Philharmonie, Tokyo Ensemble und em Arnhem Philharmonic Orchestra.

 

Zu ihren Opernrollen gehören 

Dorabella (Mozart: Cosi fan tutte - Festival Mozart in Reinsberg und Concertgebouw Amsterdam / Martin Sieghart), 

2. Dame (Die Zauberflöte - Theater an der Wien / Fabio Luisi und Grand Theatre de la Ville Luxemburg), 

Ramiro (Mozart: La Finta Giardiniera - New National Opera Tokyo), 

Mercedes (Bizet: Carmen - unter Harnoncourt bei der Styriarte, Volksoper Wien und Nationaltheater Maribor), 

Hänsel (Humperdinck: Hänsel und Gretel - Volksoper Wien) und 

Ernesto (Haydn: Il Mondo della Luna - Brucknerhaus Linz). 

 

Seit 2010 allmählicher Wechsel ins dramatische Mezzosopranfach: 

3. Magd (Strauss: Elektra - Festspiele Baden-Baden 2010 unter Thielemann), Magdalene (Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg - Tiroler Festspiele 2011), 

Brangäne (Wagner: Tristan und Isolde - Tiroler Festspiele 2012 + chinesische szenische Erstaufführung in Peking - Beijing Music Festival 2015),

Mutter (Humperdinck: Hänsel und Gretel an der Oper in Graz 2012 + 2013), 

Floßhilde (Wagner: Rheingold unter Kirill Petrenko in Rom  2013 + Jaap van Zweden in Hongkong 2015),

Azucena (Verdi: Il Trovatore 2013) und 

Fricka in Wagners Rheingold und Walküre bei den Tiroler Festspielen Erl 2014, 2015, 2016, 2017 sowie beim Shanghai China International Arts Festival 2015.

Tochter in der österreichischen Erstaufführung 2016 von Baruchs Schweigen der israelischen Komponistin Ella Milch-Sheriff (Nominierung für den Musiktheaterpreis 2017).

 

Ihre internationale Tätigkeit als Lied- und Konzertsängerin führte sie in folgende Konzerthäuser und Festivals:

Carnegie Hall - NY (Goethelieder von Hugo Wolf, Italienisches und Spanisches Liederbuch zusammen mit Wolfgang Holzmair),

Wiener Konzerthaus (Kodaly: Orchesterlieder, Bach: Matthäuspassion und Händel: Judas Maccabäus, Liedersolorecital mit Mahler, Schubert und Haydn), 

Wiener Musikverein (Zemlinsky: Maeterlinck Gesänge, 9. Beethoven, Beethoven: Missa Solemnis, Händel: Messias, Schubert: B Dur Messe, Schmidt: Buch mit den sieben Siegeln und Honegger: König David), 

Mozarteum Salzburg (9. Beethoven, Beethoven: Missa Solemnis), 

Brucknerhaus Linz (Haydn: Theresienmesse),

Concertgebouw Amsterdam (Mozart: Cosi fan tutte), 

Gewandhaus Leipzig (Haydn: Nelson Messe, Janacek: Glagolitische Messe),

Frauenkirche Dresden (Beethoven: C Dur Messe), 

Teatro San Carlo Neapel (Schubert: Es Dur Messe), 

Musée d‘Órsay Paris (Solorecital mit Liedern von Zemlinsky, Webern und Berg),

Dr. Anton Philipzaal Den Haag (Zemlinsky: Maeterlinckgesänge) und Gustav Mahler Musikwochen Toblach (Mahler: Lied von der Erde),

Festival Sagra Musicale Umbra - Perugia (Beethoven: Missa Solemnis), Kunstfest Weimar und MDR Musiksommer Leipzig (Liszt: Christus)

Feldkirch Festival (Dvorak: Stabat Mater),

Wörthersee Classics Festival (Mahler: Kindertotenlieder),

Osterfestival der geistlichen Musik Brünn (Schubert: As Dur Messe),

Haydnfestspiele Eisenstadt (Mendelssohn: Elias, Verdi: Requiem, Mozart: Requiem, Haydn: Harmoniemesse),

Dom Straßburg und Auditorium Nouveau Siécle Lille (Mahler: 2. Symphonie),

Shanghai Symphony Hall (Wagner: Rheingold und Walküre - Fricka) u.v.m.

 

Auftritte 2017:

Mahler: Lieder eines fahrenden Gesellen beim Bilbao Music Festival (Janacek Philharmonic Ochestra - Heiko-Matthias Förster), Beethoven: Missa Solemnis in der Philharmonie Bratislava (Slowakische Philharmoniker - Bertrand de Billy), Bach: Matthäuspassion (Tiroler Festspiele - Gustav Kuhn), J. Haydn: Harmoniemesse (HaydnFestival Eisenstadt - Danish National Chamber Orchestra - Adam Fischer), F. Mendelssohn-Bartholdy: Die erste Walpurgisnacht (Nantes, Le Mans - ONLP, A. Liebreich)

 

Ihre beiden Solo CDs sind preisgekrönt:

Für ihre erste "Songs by Zemlinsky" (F. Henschel / Neuauflage bei Bridge Records) erhielt sie 2004 den Pasticcio-Preis von Radio Österreich1 und 

2005 den internationalen Alexander Zemlinsky Förderpreis, der ihr im Rahmen eines Konzertes im Musikverein Wien überreicht wurde.

Ihre zweite Solo CD „Mahler: Lieder eines fahrenden Gesellen, Rückertlieder und Kindertotenlieder“ (R. Ryan / Bridge Records) wurde 2014 mit dem Supersonic Award des Journals Pizzicato geehrt.

 

Weitere Einspielungen:

Donizetti: „Adelia“ (G. Kuhn / Sony-BMG), 

Beethoven: Symphonie Nr. 9 (G. Kuhn / Col Legno), 

Schubert: Messe in As Dur (M. Sieghart / ORF), 

Schubert: Messe in Es Dur (M. Sieghart / Gramola), 

Schreker: Lieder (W. Holzmair / R. Ryan / Bridge Records), 

Beethoven: Missa Solemnis (G. Kuhn / Col Legno), 

Mahler: Lied von der Erde (B. Berchtold / M. Vorzellner / Cavi-Music),

Mahler: 2. Symphonie (Jean-Claude Casadesus / Evidence Classics)

Mahler: Lieder (Lieder Collector‘s Edition / Departure)

Strauss „Elektra“ (Chr. Thielemann / Unitel / DVD), 

Wagner „Das Rheingold“ (J. van Zweden / Naxos)

Wolf: Lieder (Lieder Collector‘s Edition / Departure)

 

Hermine Haselböck ist Gastprofessorin für Sologesang an der Kunstuniversität Graz.

 

***

 

kurze Biographie:

 

Die österreichische Mezzosopranistin studierte an den Musikhochschulen in Wien und Detmold.

Ihre internationale Tätigkeit als Lied- und Konzertsängerin führte sie in die 

Carnegie Hall - NY, das Wiener Konzerthaus, den Musikverein Wien, das Mozarteum Salzburg, die Accademia Nazionale di Santa Cecilia Rom, das Gewandhaus Leipzig, die Philharmonie im Gasteig München, die Frauenkirche Dresden und das Teatro San Carlo. 

Zu ihren wichtigsten Opernrollen gehören Dorabella (Cosi fan tutte - Concertgebouw Amsterdam), 2. Dame (Zauberflöte - Theater an der Wien und Grand Theatre de la Ville Luxemburg), Ramiro (La Finta Giardiniera - Nationaloper Tokyo), Hänsel und zuletzt Mutter (Hänsel und Gretel - Volksoper Wien, Oper Graz), Mercedes (Carmen - Styriarte), Odetta (Adelia - Donizetti), Ernesto (Il Mondo della Luna), 3. Magd (Elektra - Festspiele Baden-Baden), Magdalene (Meistersinger von Nürnberg), Flosshilde (Rheingold - Hongkong), Brangäne (Tristan und Isolde), Azucena (Il Trovatore), Fricka (Rheingold und Walküre - Tiroler Festspiele) und Tochter (Baruchs Schweigen).    

Sie arbeitete u.a. mit Dirigenten wie Bertrand de Billy, Vladimir Fedosejev, Adam Fischer,

Nikolaus Harnoncourt, Gustav Kuhn, Fabio Luisi, Kirill Petrenko, Christian Thielemann, Franz Welser-Möst und Jaap van Zweden.

Neben zahlreichen Rundfunkaufnahmen umfaßt ihre Diskographie Lieder von Zemlinsky, Schreker, Mahler (Bridge Records), Donizetti „Adelia“ (Sony BMG), Beethoven „Missa Solemnis“ und „Symphony Nr. 9“ (Col Legno), Mahler „Lied von der Erde“ (CAvi) und „2. Symphonie“ (Evidence Classics), Schubert „Messe in Es Dur“ und „As Dur“ (ORF), Strauss „Elektra“ (Unitel - DVD), Wolflieder auf DVD (Departure) und Wagner „Das Rheingold (Naxos). Ihre Solo CDs wurden mit dem Pasticciopreis von Ö1 2004, dem Alexander-Zemlinsky Förderpreis 2005 und dem Supersonic Award 2014 ausgezeichnet.

Hermine Haselböck ist Gastprofessorin für Sologesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz.