Die österreichische Mezzosopranistin Hermine Haselböck studierte in Wien und Detmold (BRD).

Zu ihren Opernrollen gehören Dorabella, 2. Dame, Ramiro, Hänsel und später Mutter (Hänsel und Gretel), Ernesto (Il Mondo della Luna), 3. Magd (Elektra), Magdalene (Meistersinger von Nürnberg), Brangäne (Tristan und Isolde), Azucena (Il Trovatore), Fricka (Das Rheingold und Die Walküre) und Flosshilde (Das Rheingold, Die Götterdämmerung).

Ihre internationale Tätigkeit als Lied-, Konzert- und Opernsängerin führte sie in die Carnegie Hall NY, Wiener Konzerthaus, Musikverein Wien, Mozarteum Salzburg, Bing Theater Los Angeles, Accademia Nazionale di Santa Cecilia Rom, Concertgebouw Amsterdam, Gewandhaus Leipzig, Philharmonie im Gasteig München, Styriarte Graz, Frauenkirche Dresden, Teatro San Carlo Napoli, Wiener Volksoper, Oper Graz, Theater an der Wien, Grand Theatre de la Ville Luxemburg, Nationaloper Tokyo, Oper Maribor, Festspiele Baden-Baden, Shanghai Symphony Hall, Bruckernhaus Linz, Tiroler Festspiele Erl, Hongkong Cultural Center, Beijing Festival und arbeitete mit großen Dirigenten wie Bertrand de Billy, Jean-Claude Casadesus, Vladimir Fedosejev, Adam Fischer, Nikolaus Harnoncourt, Gustav Kuhn, Fabio Luisi, Jean-Christophe Spinosi, Kirill Petrenko, Christian Thielemann, Franz Welser-Möst, Jaap van Zweden und vielen erstklassigen Orchestern.

Ihre Solo-CDs "Songs by Zemlinsky" und "Mahler-Lieder" sind preisgekrönt.

Hermine Haselböck unterrichtet seit 2017 als Gastprofessorin Gesang an der Kunstuniversität Graz (Habilitation 2021) und seit 2020 zusätzlich am JJF-Konservatorium Graz.